Informationen zum Einschulungsverfahren

Liebe Eltern der Kindergartenkinder,

wie versprochen, stellen wir Ihnen hier die neusten Informationen, die wir erhalten zur Verfügung.

Folgende Informationen, die Sie und Ihre Kinder betreffen, haben wir vom Hessischen Kultusministerium (von Herrn Jörg Meyer-Scholten, Ministerialdirigent) erhalten:

Einschulungsverfahren
a) Schulaufnahmeverfahren für das Schuljahr 2020/2021
Vor der Schulschließung und der sich anschließenden Schutzmaßnahmen konnten noch nicht an allen hessischen Grundschulen alle Bausteine des Schulaufnahmeverfahrens für das Schuljahr 2020/21 stattfinden. An manchen Schulen konnten sowohl die schulärztliche Untersuchung als auch „Kennenlerntage“, Spielnachmittage etc. noch nicht durchgeführt werden. Die Entscheidung über die Einschulung von sog. „Kann-Kindern“ ergeht auf der Grundlage eines schulärztlichen Gutachtens. Eine Zurückstellung erfolgt ebenfalls auf der Grundlage der Beteiligung des schulpsychologischen und schulärztlichen Dienstes. Die Beteiligung des schulärztlichen Dienstes ist je nach weiterem Verlauf nicht möglich, da keine Untersuchungstermine erfolgen können oder die Kapazitäten der

– 11 –

Gesundheitsämter anderweitig gebunden sind. Es kann daher nicht mit Sicherheit davon ausgegangen werden, dass in den zur Entscheidung anstehenden Fällen bereits schulärztliche Gutachten vorliegen.
Daher kann von der Berücksichtigung des schulärztlichen Gutachtens nach § 58 Abs. 1 Satz 4 HSchG bzw. § 58 Abs. 3 Satz 1 HSchG abgesehen werden, wenn infolge der Corona-Virus-Pandemie die Anmeldung nicht oder nicht rechtzeitig erfolgen oder das Gutachten nicht oder nicht rechtzeitig erstellt werden kann. Zugleich können zur Entscheidungsfindung über eine eventuelle Zurückstellung vom Schulbesuch unter Wahrung der erforderlichen infektionsschutzrechtlichen Rahmenbedingungen (insbesondere Einhaltung der Abstandsgebote, hygienische Maßnahmen) die künftigen Schulkinder allein mit ihren Eltern oder in Gruppen mit maximal 5 Kindern zu einem entsprechenden „Kennenlerngespräch“ eingeladen werden. Die Beteiligung des schulpsychologischen Dienstes und die Zusammenarbeit mit der Kindertageseinrichtung bzw. der Frühförderstelle kann bei Bedarf unter Wahrung der infektionsschutzrechtlichen Rahmenbedingungen und / oder auch unter Nutzung elektronischer Hilfsmittel sichergestellt werden.

b) Schulanmeldung für das Schuljahr 2021/22
Die Schulanmeldung der Schulanfängerinnen und Schulanfänger des Schuljahres 2021/22 konnte noch nicht abschließend an allen Grundschulen durchgeführt werden. Im Rahmen des Schulanmeldeverfahrens für das Schuljahr 2021/2022 kann daher von dem in § 58 Abs. 1 Satz 2 HSchG festgelegten Zeitraum der Schulanmeldung abgewichen werden. Es können zunächst schriftliche und elektronische Anmeldungen erfolgen. Entsprechend der Regelung zur Feststellung der Schulfähigkeit für die Schulanfängerinnen und -anfänger zum Schuljahr 2020/21 können unter Wahrung der erforderlichen infektionsschutzrechtlichen Rahmenbedingungen (Einhaltung der Abstandsgebote, hygienische Maßnahmen) die Kinder, die zur Einschulung im Schuljahr 2021/22 anstehen, mit ihren Eltern zur Anmeldung und zur Beratung der Eltern im Hinblick auf möglichen Förderbedarf des Kindes im sprachlichen, kognitiven, motorischen und sozialen Bereich sowie der Feststellung der deutschen Sprachkenntnisse eingeladen werden.
Das Verfahren, das eine Vorstellung der künftigen Schulanfängerinnen und -anfänger vorsieht, soll möglichst bis Schuljahresende, spätestens aber 01. Oktober 2020 abge- schlossen sein.“

Konkretere Pläne für unsere Schule werden zu gegebener Zeit folgen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Herzliche Grüße
Die Schulleitung der BGS

Verwendete Schlagwörter: ,