Kooperation mit den örtlichen Kindertagesstätten

Der Wechsel in die Grundschule ist ein Übergang in ein für die Kinder noch unbekanntes System. Deshalb ist es sehr wichtig, dass die Kinder auf die neue Umgebung adäquat vorbereitet werden. Damit der Übergang zur Brücke wird, kooperieren Erzieherinnen, Lehrkräfte, Eltern, Schulleitung und Kita-Leitungen frühzeitig und vertrauensvoll.

Für einen guten Einstieg in die Schule ist es wichtig, dass Kinder „Schule“ mit etwas Positivem verbinden und sich auf die Schule und ihre neue Aufgabe „Schulkind“ zu sein, freuen.

Unsere Zielsetzungen:

  • den Kindern den Übergang in die Schule erleichtern
  • Beziehungen zu den künftigen Mitschülern und Lehrkräften sowie der Schulleitung aufbauen
  • Ängste abbauen
  • Neugierde und Freude auf Schule wecken
  • die Räumlichkeiten der Schule kennenlernen

Die Kindertagesstätten und die Brüder-Grimm-Schule arbeiten seit vielen Jahren sehr vertrauensvoll und kooperativ zusammen. Seit dem Schuljahr 2018/2019 wurde der Jahreskalender überarbeitet und evaluiert. Jährlich finden mindestens vier Kooperationstreffen zwischen den Leitungen der Kindertagesstätten, der Schulleiterin sowie der Kooperationserzieherin und -lehrerin statt.

So entstand im Schuljahr 2018/2019 ein neuer „Jahreskalender“ der folgende Termine/Themen beinhaltet:

  • Ein Jahr bevor die Kinder eingeschult werden, findet im März die Sprachstanderfassung in den Kindertagesstätten statt. Die Schulleiterin besucht diese Kinder eine Woche vorher, um mit ihnen gemeinsam zu frühstücken und ihnen etwas vorzulesen. Damit werden Ängste abgebaut, wenn die Kinder dann eine Woche später an der Sprachstanderfassung teilnehmen. Eine Lehrerin überprüft auf spielerische Art und Weise gemeinsam mit der Schulleiterin den aktuellen Sprachstand der Kinder. In Begleitung einer Erzieherin nehmen die Kinder einzeln an der Überprüfung teil. In einer gewohnten Umgebung mit einer Bezugserzieherin und das Kennenlernen der Schulleiterin vorab erleichtert für die Kinder die Situation enorm. Danach beraten sich die Beteiligten beider Systeme. Die Eltern werden schriftlich über die Ergebnisse informiert und beraten. Zeitgleich dazu läuft in der Schule die Schulanmeldung der Kinder für das darauf folgende Jahr durch die Eltern ab.
    Danach wird der Vorlaufkurs, der im letzten Kindergartenjahr täglich stattfindet, zusammengestellt.
  • Die Vorschulkinder der Kindertagesstätten besuchen in Kleingruppen mit ihren Erzieherinnen drei Veranstaltungen von „Bühne frei“ in der Schule. So nehmen sie schon an Schulevents teil, die sie ab der ersten Klasse mitgestalten werden.
  • In der Adventszeit findet das „Vorleseprojekt“ statt. Unsere Zweitklässler besuchen in Kleingruppen die Vorschüler in den Kindertagesstätten, um ihnen etwas vorzulesen. Es ist sehr motivierend für beide Gruppen und die Kinder kennen sich noch aus vergangenen Kindergartentagen und freuen sich immer sich wiederzusehen.
  • Im Frühjahr findet der „Kennenlerntag“ an der Schule statt. Unsere Schulkinder haben an diesem Tag schulfrei, so dass unsere Lehrkräfte jedes Vorschulkind an verschiedenen Stationen kennenlernen können.
  • Zwischen Mai und Juni besuchen uns die Vorschulkinder mit ihren Erzieherinnen in der Schule. Die vierten Klassen bereiten in Kleingruppen eine Schulhausführung vor.
  • Im Optimalfall findet vor der schulärztlichen Untersuchung ein Elternabend mit der Schulärztin in der Schule statt, um die Eltern über den Ablauf der Untersuchung zu informieren und ihnen das Programm „schulfit“ vorzustellen.
  • Am Einschulungsgottesdienst nehmen Erzieherinnen, Lehrerinnen und die Leitungen beider Systeme teil und bereiten diesen mit dem Pfarrer vor.
  • An der Einschulungsfeier in der Turnhalle der Brüder-Grimm-Schule nehmen auch die Erzieherinnen/Leiterinnen der Kindergärten teil.